zur Navigation springen

Mecklenburg-Vorpommern : Arbeitsmarkt ist in guter Form

vom
Aus der Onlineredaktion

Erwerbslosenquote sank 2016 erstmals in MV unter 10 Prozent

Erstmals seit der Wiedervereinigung ist die Arbeitslosenquote in Mecklenburg-Vorpommern im Jahresdurchschnitt unter 10 Prozent gefallen. Wie aus den Daten der Regionaldirektion Nord der Bundesagentur für Arbeit hervorgeht, waren im Vorjahr durchschnittlich 80 400 Menschen auf Jobsuche und damit 5700 weniger als 2015. Die Erwerbslosenquote sank damit auf 9,7 Prozent.

„Wir blicken auf ein insgesamt erfolgreiches Jahr am Arbeitsmarkt in Mecklenburg-Vorpommern zurück“, betonte Direktionschefin Margit Haupt-Koopmann gestern bei der Präsentation ihrer Bilanz in Schwerin. Sie verwies dabei auch auf den langfristigen Trend: „Vor zehn Jahren hatten wir noch 100 000 Arbeitslose mehr im Land.“ Die Quote lag mit 20,3 Prozent doppelt so hoch wie heute. Auch Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) sprach von einer positiven Entwicklung.

Als Hauptgrund für die Entwicklung nannte Haupt-Koopmann die robuste Konjunktur mit einer anhaltend großen Arbeitskräftenachfrage. So sei die Zahl sozialversicherungspflichtiger Beschäftigungsverhältnisse im Land im zurückliegenden Jahr um 4900 auf rund 565 000 gestiegen. Den Teams der Arbeitsagenturen und Jobcenter seien insgesamt 47 100 Stellen gemeldet worden, 1500 mehr als 2015.

Allerdings habe erneut auch die demografische Entwicklung zur Entspannung am Arbeitsmarkt beigetragen, räumte Haupt-Koopmann ein, ohne aber konkrete Zahlen zu nennen. Im Nordosten gehen mehr Menschen in Rente als nach der Schule eine Beschäftigung aufnehmen.

Baufreundliche Witterung, gutes Konsumklima und viele Gäste zu den Feiertagen haben nach Einschätzung der Direktionschefin maßgeblich dazu beigetragen, dass im Dezember der saisonübliche Anstieg der Arbeitslosigkeit in Mecklenburg-Vorpommern merklich gebremst wurde.

So waren zum Jahresende landesweit 77 900 Menschen ohne Job. Damit habe die Zahl der Arbeitslosen in einem Dezember erstmals seit der Wiedervereinigung unter 80 000 gelegen, hob Haupt-Koopmann hervor.

Die Arbeitslosenquote erreichte 9,4 Prozent. Im November hatte sie mit 3400 Arbeitslosen weniger bei 9,0, im Dezember 2015 aber bei 10,4 Prozent gelegen. Weil Mecklenburg-Vorpommern gegenüber dem Monat November prozentual den bundesweit höchsten Zuwachs bei den Arbeitslosen zu verzeichnen hatte, fiel der Nordosten im Ländervergleich wieder hinter Berlin (9,2 Prozent) auf den vorletzten Platz zurück , vor Bremen (10,1 Prozent).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen