zur Navigation springen

Landtagsabgeordneter Thomas Schwarz : Anschlag auf SPD-Politiker

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Wer steckte Jeep von Thomas Schwarz in Brand? / Fahrzeug stand unmittelbar neben Wohnhaus

von
erstellt am 05.Mai.2015 | 21:00 Uhr

Politische Rache oder ein brutaler Einschüchterungsversuch? Unbekannte haben in der Nacht zum 1. Mai einen Brandanschlag auf das Auto des Landtagsabgeordneten Thomas Schwarz (SPD) in Demen (Landkreis Ludwigslust-Parchim) verübt. „Wir gehen von Brandstiftung aus“, bestätigte gestern Isabel Wenzel, Sprecherin des Rostocker Polizeipräsidiums, Informationen unserer Redaktion. Das Auto, es handelt sich um einen Jeep Wrangler, ist nur noch ein ausgekohlter Schrotthaufen. Gestern wurde das Fahrzeug noch einmal von einem Brandursachen-Ermittler untersucht.

Von den Ergebnissen erhofft sich die Polizei weitere Hinweise auf Täter und Tathergang. „Einen konkreten Verdacht haben wir derzeit noch nicht“, so die Polizeisprecherin. Es werde in alle Richtungen ermittelt. Auch ein rechtsextremistisch motivierter Anschlag könne zum derzeitigen Zeitpunkt nicht ausgeschlossen werden. Schwarz hatte sich mehrfach gegen Rechtsextremismus engagiert. Ein Bekennerschreiben gibt es nicht.

Thomas Schwarz ist erschüttert und wütend. „Das war eine schlimme Nacht“, sagte der 57-Jährige gegenüber unserer Redaktion. Der SPD-Politiker hatte sein Auto unmittelbar neben dem alten Demener Pfarrhaus abgestellt, in dem er wohnt. Gegen 2.40 Uhr bemerkten Zeugen das Feuer und alarmierten Polizei und Feuerwehr. Der gelernte Berufskraftfahrer schlief in dem Haus und hatte bis dahin nichts vom Anschlag mitbekommen. Als er vom lauten Hundebellen geweckt wurde, loderten bereits die Flammen aus dem Auto.

Der Jeep stand während des Anschlags so dicht an dem 200 Jahre alten Fachwerkhaus, dass die Brandstifter mit dem Übergreifen der Flammen auf das Gebäude rechnen mussten. „Eine Scheibe des Wohnhauses war auf Grund der Hitze zersprungen und die Hauswand bereits sehr heiß“, berichtete Schwarz. Meterhoch hätten die Flammen aus dem Fahrzeug geschlagen. Der gebürtige Thüringer hatte den Wagen am Abend zuvor vollgetankt. Die Feuerwehr aus Demen war allerdings so schnell vor Ort, dass ein Brand des denkmalgeschützten Hauses glücklicherweise verhindert werden konnte.

Auch Thomas Schwarz hat keinen konkreten Verdacht. „Wenn man wie ich 20 Jahre in der Kommunalpolitik aktiv ist, dann hat man nicht nur Freunde“, sagte er. Doch mit einer so brutalen und kriminellen Form der Auseinandersetzung hätte er nie gerechnet.

Thomas Schwarz ist seit Oktober 2002 Mitglied des Schweriner Landtages. Er ist Sprecher der SPD-Fraktion für Gewerkschaftspolitik. Zudem ist er seit vielen Jahren Kreistagsabgeordneter und war langjähriger Bürgermeister in Demen.

 
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen