Risikobereitschaft : Anleger aus MV meiden die Börse

Anleger müssen mit Konjunkturschwankungen leben können.
Anleger müssen mit Konjunkturschwankungen leben können.

Mehr als jeder Zweite glaubt, Aktien seien so gefährlich wie ein Casinobesuch

Karin.jpg von
04. Dezember 2017, 05:00 Uhr

Mecklenburger und Vorpommern sind bei der Geldanlage extrem unsicher. Das geht aus dem AXA-Report zum „Anlageverhalten der Deutschen 2017“ hervor. Jeder vierte Anleger hierzulande glaubt demnach, dass er ohne Beratung kein zu ihm passendes Produkt finden würde. Damit sind Sparer in Mecklenburg-Vorpommern sehr viel unsicherer als im Bundesvergleich, wo lediglich jeder Fünfte nach fachlicher Unterstützung bei der Geldanlage verlangt.

Im Umkehrschluss sagen in keinem anderen Bundesland mit vier Prozent so viele Menschen, dass gute Anlageberater „gar nicht wichtig“ sind, wie in MV. Bundesweit stimmen dieser Aussage gerade einmal zwei Prozent der Befragten zu.

Besonders kritisch sehen Menschen hierzulande Geldanlagen in Aktien oder Aktienfonds. Mehr als jeder Fünfte (21 Prozent) hält es für unseriös, sein Geld derart anzulegen. Mehr als die Hälfte (53 Prozent) der Erwachsenen glaubt, dass es genauso riskant sei, Geld an der Börse anzulegen wie ins Spielcasiono zu gehen. Nur in Thüringen ist die Angst davor, nach 20 Jahren für das an der Börse angelegte Geld weniger herauszubekommen als investiert wurde, noch größer. Laut Deutschem Aktieninstitut hat es allerdings seit 1965 keinen einzigen 20-Jahres-Zeitraum gegeben, in dem für ein Portfolio mit DAX-Aktien Verluste gab.

Gebe es eine Garantie für das eingesetzte Kapital, wäre die Mehrheit aller Deutschen (54 Prozent) durchaus dazu bereit, an der Börse zu investieren. Jeder Dritte würde für solch eine Garantie allerdings nichts bezahlen wollen.

Doch diese Garantie gibt es nicht – und so hat lediglich jeder siebte Bundesbürger Geld in Aktien oder Aktienfonds angelegt, wie ebenfalls aus Zahlen des Deutschen Aktieninstituts hervorgeht. Andererseits glauben aber 42 Prozent aller Erwachsenen, dass eine Geldanlage an der Börse hochinteressant ist. Unter den Männern sind es mit 51 Prozent sogar noch mehr. Frauen sind mit 34 Prozent in dieser Hinsicht deutlich zurückhaltender. Vier von zehn Erwachsenen geben an, dass sie zwar gerne Geld an der Börse anlegen würden, ihnen aber das dazu erforderliche Wissen fehlt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen