Klinikum Karlsburg : Angriff auf Patienten bleibt folgenlos

von
30. November 2015, 18:44 Uhr

Die Attacke auf Patienten und Schwestern im Klinikum Karlsburg (Kreis Vorpommern-Greifswald) vom Sonntag hat voraussichtlich keine strafrechtlichen Konsequenzen für den Täter. Die Ermittlungen der Polizei haben ergeben, dass der 78 Jahre alte Angreifer zum Tatzeitpunkt psychisch verwirrt und damit nicht schuldfähig war, wie ein Polizeisprecher gestern erläuterte.

Der Rentner war selbst Patient in der Klinik. Er hatte am Sonntagmorgen unerwartet eine Krankenschwester und vier Patienten angegriffen und verletzt.

Pfleger konnten den Rentner schließlich überwältigen, dessen Verfassung schon am Sonntag als „psychischer Ausnahmezustand“ eingeschätzt wurde. Der Ärztliche Direktor des Krankenhauses, Wolfgang Motz, hatte den gewalttätigen Zwischenfall bedauert und Betroffenen und Angehörigen jegliche Hilfe zugesagt.

Das Klinikum bei Greifswald ist ein Zentrum für Herz- und Diabeteskranke.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen