zur Navigation springen

16. Tour-de-France für Jens Voigt : "Alter ist nur eine Zahl"

vom

Radprofi Jens Voigt ist seit 17 Jahren im Geschäft und denkt mit seinen 41 Jahre noch nicht ans Aufhören. Am 29. Juni fährt er seine 16. Tour-de-France. Ob es das seine letzte sein wird, steht noch in den Sternen.

svz.de von
erstellt am 12.Jun.2013 | 07:48 Uhr

Berlin | Karriereende - ein höchst komplizierter Begriff in Zusammenhang mit dem Namen Jens Voigt. Der Radprofi, der in Berlin lebt und seit 17 Jahren im Geschäft ist, steht ab 29. Juni vor seiner 16. Tour-de-France-Teilnahme. "Offiziell ist noch nichts - aber ich gehe von einem Tour-Start aus", sagte der 41-Jährige gestern. Die Team-Nominierung soll nach der Tour de Suisse erfolgen, bei der Voigt am Dienstag um ein Haar seinen zweiten Saisonsieg perfekt gemacht hätte. In der Ewigen-Bestenliste der Tour-de-France-Treuen läge er dann hinter dem nicht mehr aktiven George Hincapie (USA/17) an zweiter Stelle. Bei 15 Tour-Starts erreichte er das Ziel in Paris zwölfmal.

Jens Voigt wird am 17. September 42 Jahre alt. Ist es diesmal nun die letzte Tour? "Schwer zu sagen, aber es sieht wohl so aus", sagte der RadioShack-Trek-Fahrer, der im nächsten Jahr der Branche auf jeden Fall weiter treu bleiben wird. "Wahrscheinlich als Fahrer. Aber ich ändere zehnmal am Tag meine Meinung, vielleicht wechsele ich auch ins Management", erklärte der gebürtige Grevesmühlener, der in Dassow aufwuchs.

Sein eventuell letzter Auftritt bei der Sommer-Show in Frankreich könnte dem in der Szene hoch geschätzten Marathonmann ungeahnte Freiheiten in seinem Team geben, das nach dem Ausstieg des Sponsors Flavio Becca 2014 ein anderes Gesicht haben wird. "Wir haben nicht den Kapitän, der alle an die Wand knallt. Deshalb gehen wir mit einer offenen Strategie in die Etappen", erklärte Voigt und bereitet sich gedanklich schon auf seine Bestimmung als Rennfahrer vor.

Der Renn-Senior gilt als bedingungsloser Angreifer. Am Dienstag hatte er bei der Tour-Generalprobe in der Schweiz wieder einmal auf seinem Spezialgebiet geübt. Seine Attacke auf der 4. Etappe wurde nach 170 Kilometern Alleinfahrt erst 1000 Meter vor dem Ziel gestoppt. Allein im Wind oder in Ausreißergruppen fühlte er sich immer am wohlsten. Zweimal kam Voigt so zu seinen größten Tour-Erfolgen, den Etappensiegen 2001 und 2006. Ebenfalls zweimal trug er das Gelbe Trikot des Gesamtführenden (2001 und 2005).

Im Rückblick auf seine besonderen Frankreich-Erfahrungen bleiben die persönlichen Erfolge - vor allem aber das Jahr 2008. "Ein Stück vom Gelben Trikot unseres Kapitäns Carlos Sastre gehört auch mir", sagte Voigt vor der Tour 2012 in Erinnerung an den Tour-Sieg des Spaniers.

Vor allem der folgenschwere Sturz bei der Abfahrt vom kleinen Sankt Bernhard 2009, der mit einem Jochbeinbruch, weiteren Verletzungen und der Tour-Aufgabe endete, zählt Voigt zu seinen unbedingt verzichtbaren Tour-Erfahrungen. Dazu zählt auch der große Doping-Skandal in seinem zweiten Profijahr 1998. Zumindest Mitwisser-Vorwürfe, die etwa von den Doping-Kronzeugen Tyler Hamilton oder Jörg Jaksche kamen, kontert der altgediente Voigt. Doping-Praktiken einzelner Fahrer in seinen Teams sei nie Thema von Gesprächen untereinander gewesen.

Dass er sportlich noch mithalten kann, hatte Voigt vor seiner glücklosen Attacke bei der Tour de Suisse zuletzt mit seinem Etappensieg in Avila Beach im Mai bei der Kalifornien-Rundfahrt bewiesen. Danach twitterte er: "Alter ist nur eine Zahl".

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen