zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

24. September 2017 | 01:24 Uhr

Alles ist startklar für "Zisch"

vom

svz.de von
erstellt am 27.Okt.2010 | 07:25 Uhr

Schwerin | So viele Kinder und Jugendliche haben sich noch nie beim Medienprojekt unserer Zeitung angemeldet: Mehr als 4100 Teilnehmer stehen in den Startlöchern für "Zisch" - "Zeitung in der Schule". Ein neuer Rekord sei das, sagt Matthias Hufmann, Chef vom Dienst des Zeitungsverlages Schwerin: "Wir sehen das auch als Bestätigung unserer Jugendmedien-Arbeit in den vergangenen Jahren. Wir sind gespannt."

Gespannt auf die Arbeit des neuen "Zisch"-Jahrganges. Denn bei "Zeitung in der Schule" benutzen die Kinder und Jugendlichen aus Grund- und Regionalschulen, aus Gymnasien, Berufsschulen und Förderschulen die Zeitung nicht nur als Unterrichtsmaterial oder beschäftigen sich mit der Funktion und Arbeitsweise der Medien oder werten Artikel aus - sie schreiben vor allem selbst. Kommentare, Berichte und Reportagen, die dann in der Schweriner Volkszeitung veröffentlicht werden. Die medienpädagogische Betreuung der 226 Klassen übernimmt die Agentur Raufeld, für redaktionellen Beistand inklusive Schulbesuche, Redaktionsbesichtigungen und Schreibtrainings sorgen die Profi-Journalisten. Ganz bewusst habe man "Zisch"schon für Drittklässler geöffnet, so Anke Gräfe, Vertriebschefin des Zeitungsverlages: "Warum sollte man erst in der achten Klasse damit anfangen, Medienkompetenz zu vermitteln und die Lesefähigkeit zu stärken?"

Schreiben sollen die Teilnehmer - und worüber? "Erlaubt ist natürlich jedes Thema", betont Projekt-Redakteur Philip Schroeder. Für Recherche-Stoff sorgen bei "Zisch" auch die Aktionspartner - in diesem Jahr sind die Gesundheitskasse AOK und die Deutsche Vermögensberatung mit an Bord. "Ich freue mich schon auf die Artikel, die die Schüler schreiben", sagt Kathrin Rademacher von der AOK. Ernährung und Bewegung seien die Hauptthemen der Gesundheitskasse für das Schülerprojekt - aber als Angebote mit Spaßfaktor und ohne erhobenen Zeigefinger. Zum ersten Mal dabei ist die Deutsche Vermögensberatung (DVAG). "Wir wollen mit unserer Unterstützung ein Stück weit dafür sorgen, dass Schüler Finanzkompetenz entwickeln", betonte Maria Lehmann, Referentin für Unternehmenskommunikation. Es solle bei den Themenangeboten der DVAG aber nicht nur um die Finanzkrise, Altersvorsorge oder die Verschuldungsgefahr durch Handyverträge gehen, sondern auch um weitere jugendgerechte Angebote wie Bewerbungstrainings. Die DVAG setze dabei auf Flexibilität, so Lehmann: "Wenn Lehrer ein Thema gewählt haben, müssen sie uns nur anrufen - dann organisieren wir eine Veranstaltung."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen