Coronavirus : Alle Kitas und Schulen ab Montag in Mecklenburg-Vorpommern geschlossen

Pressekonferenz.jpg

Der kommende Montag soll als Brückentag für diejenigen Eltern gelten, die noch keine Lösung für eine Unterbringung gefunden haben.

von
14. März 2020, 11:58 Uhr

Jetzt zieht auch Mecklenburg-Vorpommern nach: Ab Montag bis vorerst zum 20. April bleiben Schulen und Kitas im gesamten Land geschlossen. Das kündigte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) am Samstagmittag an. Der kommende Montag soll als Brückentag für diejenigen Eltern gelten, die noch keine Lösung für eine Unterbringung gefunden haben. Organisiert werde auch eine Notfallbetreuung für Kinder, deren Eltern systemrelevante Berufe haben: beispielsweise Mitarbeiter im Gesundheitswesen, Polizisten, Feuerwehrleute.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 

„Wir werden am Montag kein Kind zurückweisen“, sagte Bildungsministerin Bettina Martin (SPD). Die Notfallbetreuung in den kommenden Wochen gelte für Kinder der Klassenstufen 1 bis 6. „Ab Klasse 7 bleibt die Schule zu.“ Ferien seien das aber nicht – der Unterricht solle möglichst mobil organisiert werden.

Laut Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) greifen all diese Maßnahmen auch für Kita und Hort. In den Ministerien und Jugendämtern seien Hotlines geschaltet.

 
Alexander Hamacher
 

Regierungschefin Schwesig appellierte an die Arbeitgeber, möglichst Homeoffice anzubieten.

Die Maßnahmen sind im Verhältnis dazu, was erst mal los ist, wenn wir die Dinge nicht mehr unter Kontrolle haben, klein. Manuela Schwesig, Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern
 

Offenbar gab es größeren Beratungsbedarf bei der Sondersitzung des Kabinetts, denn Schwesig trat erst eine dreiviertel Stunde nach dem angekündigten Termin vor die Presse. Im Internet hagelte es Kritik: „Schlafmützen.mv macht es wieder spannend“, war noch einer der harmlosen Kommentare.

Für dringende Fragen ist am Samstag den 14. März von 11 bis 16 Uhr und am Sonntag den 15. März von 11 bis 16 Uhr eine Hotline im Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur geschaltet.

Hotline: 0385/588 7174

Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus finden Sie in unserem Liveticker und auf unserer Dossierseite.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen