zur Navigation springen

Alternative für Deutschland : AfD bittet Innenministerium um Schutz

vom

Die Partei in MV bittet um Schutz. Im Internet seien Drohungen gegen Funktionäre der Partei aufgetaucht. Das Innenministerium in Schwerin sieht derzeit keine Gefahren.

svz.de von
erstellt am 15.Mai.2014 | 20:15 Uhr

Der Landesvorstand der Alternative für Deutschland (AfD) hat Innenminister Lorenz Caffier (CDU) um „Schutz vor linker Gewalt“ gebeten. Wie die Partei am Donnerstag mitteilte, heißt es in dem Schreiben des Landessprechers Matthias Manthei: „Insbesondere bitten wir um Schutz der Wohnorte der Führungskräfte und der Kandidaten der AfD für die Wahlen am 25.5.2014.“  Hintergrund sei die Ankündigung einer bundesweiten Kampagne gegen die AfD auf der linksextremistischen Internetplattform Indymedia.

Damit verbunden sei die Androhung von „Hausbesuchen“ am 16. Mai bei Parteifunktionären im ganzen Bundesgebiet.

Nach Angaben der AfD wurde auf der Internetplattform das Bekennerschreiben jener Linksextremisten veröffentlicht, die vor einer Woche die Reifen der Privatwagen mehrerer Rostocker Polizeibeamter zerstachen und deren Familien bedrohten. Der AfD zufolge wurden zudem landes- und bundesweit unzählige Wahlplakate der Partei beschmiert oder zerstört.

Dem Innenministerium zufolge hat das Landeskriminalamt eine Beurteilung der Gefährdungslage vorgenommen. Derzeit würden keine konkreten Hinweise auf eine unmittelbar bevorstehende Gefahr für Personen und Einrichtungen des AfD-Landesverbandes gesehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen