zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

25. November 2017 | 10:51 Uhr

Advent heißt Ankunft

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

svz.de von
erstellt am 07.Dez.2015 | 00:32 Uhr

Nun sind wir wieder mitten in der Adventszeit, für viele die schönste Zeit im Jahr. Sie ist von vielen schönen Bräuchen geprägt, wie dem gestrigen Nikolaustag. Advent heißt übersetzt Ankunft. Ankunft Gottes im Leben der Menschen. Wie kann das gehen?

In den Adventsliedern wird immer wieder darüber nachgedacht: „Wie soll ich dich empfangen“ und Hinweise gegeben, wie diese Ankunft gestaltet werden kann: „Macht hoch die Tür, die Tor macht weit“, so klingt es selbst auf den Weihnachtsmärkten in unseren Städten.

Was da ganz traditionell klingt, wird aber auch immer wieder ein Kommentar zu unserer Wirklichkeit. Sehr viele Menschen sind seit Wochen engagiert, Menschen zu empfangen, die zu uns kommen. Man kann ihnen nicht genug danken, für diesen Einsatz und ihre Hilfe. Und schon in der ersten Adventswoche haben wir wieder die vielen Benefizveranstaltungen mit Hilferufen für besonders bedürftige Menschen im Fernsehen erlebt. Päckchen sollen gepackt, Spenden eingesammelt werden. „Brot für die Welt“, hat die neue Aktion gestartet: „Satt ist nicht genug“, die daran erinnert, dass der Mensch nicht vom Brot allein lebt, sondern auch Bildung, Arbeit, gesunde Lebensverhältnisse braucht. Jeder von uns kann helfen und so dem anderen wirklich Mitmensch werden, ihn einziehen lassen, teilhaben lassen an seinem Leben.

Wie gut, dass wir helfen können mit solchen Aktionen alle Jahre wieder in der Adventszeit. Die Notwendigkeit solcher Zuwendung steht außer Frage, aber sie zeigt auch, dass es im übrigen Jahr nicht gelungen ist Not zu beseitigen, Gerechtigkeit weiter zu gestalten. Eine Herausforderung an uns über den Advent hinaus.

Im Adventslied heißt es: „Dein König kommt in niedern Hüllen“, Gott kommt uns als Mensch nahe. Damit sind die Menschen, die Hilfe brauchen, Könige und nicht Bettler. Eigentlich ein schöner Gedanke. Und damit wieder eine gesegnete Adventszeit.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen