Abschied von einem Steuermann

Die Trauerfeier in Bad Doberan. red
Die Trauerfeier in Bad Doberan. red

svz.de von
12. März 2013, 07:02 Uhr

Bad Doberan | Bad Doberan Nach dem Tod von Landrat Thomas Leuchert (SPD) am vergangenen Dienstag haben gestern Vormittag hunderte Trauergäste im Großen Saal der Kreisverwaltung in Bad Doberan Abschied genommen. An seinem Sarg hielten Kameraden des Kreisfeuerwehrverbandes die Ehrenwache. Ein großes Foto zeigte Thomas Leuchert, der an der Spitze des Landkreises Rostock stand, auf hoher See, allen Stürmen trotzend.

Nach einer Herzattacke war der 58-Jährige am 17. Februar zusammengebrochen. Im Universitätsklinikum in Rostock rangen die Ärzte tagelang um sein Leben. Zu begreifen, dass er gegangen ist, erschien auch gestern noch sehr schwer. „Man kann nur versuchen, Trost zu spenden“, sagte Erwin Sellering (SPD), Ministerpräsident des Landes Mecklenburg-Vorpommern. „Offen, ehrlich und direkt“ fasste er die Lebensmaxime des im sächsischen Frankenberg geborenen Leuchert zusammen. Sein Amt als Landrat habe er mit großer Leidenschaft ausgeübt. Sellering beschrieb Thomas Leuchert als „einen Mann mit Ecken und Kanten, stark und kaum zu erschüttern“. Er sei „das Gegenteil eines glatten Bürokraten“ gewesen, „knorrig, aber mit ebenso viel Verständnis und Mitgefühl“. Ihn hätten Lösungen interessiert, nicht Probleme. Mit Nachdruck habe er die Interessen zuerst des Landkreises Bad Doberan, dann des Landkreises Rostock vertreten. Sellering charakterisierte Thomas Leuchert als jemandem „mit rauer Schale und großem Herzen, der für die Menschen da sein wollte“.

Thomas Leuchert starb mit 58 Jahren. Der Ingenieur für Veterinärmedizin und Tierproduktion hatte 1989 die SPD in Bad Doberan mitgegründet. 1994 wurde er mit der Fusion der Landkreise Bad Doberan und Rostock-Land Landrat, 2001 und 2008 wiedergewählt und 2011 mit deutlicher Mehrheit Landrat des neuen Großkreises.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen