UNwetter in Rostock : Abgeknickte Bäume und blockierte Schienen

Wie hier in der Nähe von Grambow (Ludwigslust-Parchim), knickten auch in Rostock Bäume um. Sie waren den starken UNwetter nicht gewachsen.
Wie hier in der Nähe von Grambow (Ludwigslust-Parchim), knickten auch in Rostock Bäume um. Sie waren den starken UNwetter nicht gewachsen.

Die teils schweren Unwetter in der vergangenen Nacht haben die Einsatzkräfte auf Trab gehalten.

svz.de von
06. Juli 2015, 08:02 Uhr

Große Schäden haben die teils schweren Unwetter in der Nacht zum Montag in Mecklenburg-Vorpommern angerichtet. Über Verletzte wurde der Polizei zunächst nichts bekannt.

Im ganzen Land hielten umgeknickte Bäume und heruntergefallene Äste die Feuerwehren in der Nacht auf Trab. Wegen blockierter Schienen und Oberleitungen waren einige Verbindungen im Fernverkehr der Deutschen Bahn noch am frühen Morgen wetterbedingt gestört.

In Groß Teetzleben (Kreis Mecklenburgische Seenplatte) schlug ein Blitz in eine Scheune ein. Als die Feuerwehr eintraf, brannte die Lagerhalle für Landwirtschaftsmaschinen bereits, wie die Polizei am Montag mitteilte. In den frühen Morgenstunden war die Feuerwehr noch mit dem Löschen beschäftigt. Der Schaden wurde auf 60 000 Euro geschätzt.

Insgesamt seien die Unwetter nicht so schlimm ausgefallen, wie befürchtet, sagte der Sprecher der Rettungsleitstelle Mecklenburgische Seenplatte. „Wir sind glimpflich davongekommen“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen