Abbrüche auf Rügen

svz.de von
25. Juni 2012, 08:14 Uhr

Dezember 2011: Mehrere tausend Kubikmeter Kreide und Geröll lösen sich aus dem 35 Meter hohen Kliff am Kap Arkona und begraben eine Zehnjährige unter sich.

August 2011: Ein 100 Meter langer und 70 Meter hoher Abschnitt stürzt ins Meer.

Februar 2011: Bei Sassnitz stürzt eine 80 Meter breite Kreidewand ab.

November 2010: Drei Kilometer südlich des Königsstuhl brechen etwa 10 000 Kubikmeter Kreidefelsen ab.

April 2008: Auf einer Länge von 100 Metern löst sich eine Kreideformation aus einer Steilküstenwand am Kieler Bach.

Juli 2007: Nach langem Regen rutschen 5000 Kubikmeter Kreide ab.

Februar 2005: An den "Wissower Klinken" stirbt beim Abrutschen weiterer Massen bei Lobbe eine 27-jährige Berlinerin.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen