Lehramtstudenten : Abbrecherquote ist hoch

Foto:

Die Linke macht eine ineffiziente Pädagogenausbildung in Mecklenburg-Vorpommern mitverantwortlich für die unbesetzten Lehrerstellen

svz.de von
04. September 2017, 21:00 Uhr

Die Linke macht eine ineffiziente Pädagogenausbildung in Mecklenburg-Vorpommern mitverantwortlich für die unbesetzten Lehrerstellen auch zu Beginn des neuen Schuljahres. „Mehr als die Hälfte aller Lehramtsstudenten an den Universitäten in Rostock und Greifswald bricht ihr Studium ab oder schafft den Abschluss nicht. Diese Zahlen sind angesichts des sich zunehmend verschärfenden Lehrkräftemangels alarmierend“, so die Vorsitzende und Bildungsexpertin der Linksfraktion im Landtag, Simone Oldenburg. Auf seiner Internetseite bot das Bildungsministerium zum Schulstart noch 77 offene Stellen an.

Oldenburg verwies auf die Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage ihrer Fraktion. Daraus geht hervor, dass 2016 an beiden Universitäten 476 Studenten ihre Lehramtsprüfungen erfolgreich abgeschlossen hatten und damit weniger als in den beiden Jahren davor. Pro Studienjahr nehmen im Nordosten etwa 1000 junge Leute ein Lehramtsstudium auf. Die Abbrecherquoten liege seit Jahren weit über dem Bundesdurchschnitt. „Angesichts der riesigen Herausforderungen, vor denen Schule und Bildung stehen, können wir uns eine derart uneffektive Lehrkräfteausbildung und damit Vergeudung von wertvollen Ressourcen nicht leisten“, sagte Oldenburg. Kritik übt die Linke schon seit Längerem an einer einseitigen Fachorientierung der Ausbildung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen