Aktion „Lust am Garten“ : Ab in den Garten!

Birgit Teiner in Cramonshagen macht ihren Garten für die Besucher fein. Akkurat werden die Rasenkanten abgestochen. Fotos: Mai
1 von 2
Birgit Teiner in Cramonshagen macht ihren Garten für die Besucher fein. Akkurat werden die Rasenkanten abgestochen. Fotos: Mai

Bundesweite Aktion „Lust am Garten“ startet mit 129 Teilnehmern am Wochenende im Nordosten

23-11367750_23-66109655_1416395986.JPG von
12. Juni 2015, 12:00 Uhr

Unter dem Titel „Lust am Garten“ rückt das „Gartennetz Deutschland“ zum Start in die grüne Saison öffentliche und touristische Gärten und Parks deutschlandweit in den Mittelpunkt. Der Verein Gartenroute MV holt das Event nun erstmals in den Nordosten der Republik. 129 Parks und Gärten laden am Wochenende zum Schauen, Plaudern und Genießen ein.

„Unsere Aktion ist klar touristisch geprägt“, sagt Christin Hannemann, Vereinsvorsitzende der Gartenroute MV. Dieser Aspekt stehe bei etwa der Hälfte der Teilnehmer im Vordergrund. Selbstverständlich seien die 30 Partner der Gartenroute MV, die über die gesamte Saison touristisch vermarktet werden, dabei und außerdem viele private Gärten.

Hannemann nennt den Bibelgarten in Barth, Botanische Gärten in Rostock und Christiansberg bei Ueckermünde, den Kräutergarten in Wangelin, den Bauerngarten im Freilichtmuseum Klockenhagen und diverse Gutsparkanlagen sowie fünf Tiergärten – Rostock, Stralsund und Greifswald sowie Lelkendorf und Ivenack. „Das Zusammenspiel von Landschaft mit uralten Bäumen und Blütenpracht sowie Tierwelt verspricht Erholung pur“, betont die Gartenrouten-Vereinsvorsitzende.

Als besondere Höhepunkte hebt sie die Eröffnung der Woche der Botanischen Gärten in Rostock mit der Ausstellung „Schutz gefährdeter Wildpflanzenarten“ und einem Lehrpfad am Sonnabend um 9 Uhr, Kräuterwanderungen im Lehrgarten im Balance-Naturheilzentrum Schwerin (an beiden Tagen um 14 Uhr), und der Eröffnung des Rosengartens am Schloss Basedow am Sonnabend ab 10 Uhr hervor.


Garten als zweites Wohnzimmer


Neben den öffentlichen und auch sonst zugänglichen Parks und Gärten sind es vermutlich auch in diesem Jahr die grünen Refugien hinter Hecken und Zäunen, die der Öffentlichkeit ansonsten verborgen bleiben, die das Interesse der Gartenreisenden am Wochenende wecken. „Der Garten ist unser zweites Wohnzimmer“, sagt Birgit Teiner. Direkt am Cramoner See hegt und pflegt sie einen von Buchsbaum und vielen Schattenpflanzen, Rosen und Staudenbeeten geprägten Garten, der Ruhe und Harmonie ausstrahlt. Sitzplätze laden zum Verweilen ein. Auch gibt es einen kleinen Nutzgarten mit Erdbeeren, Kohlrabi und Kräutern zum Naschen. „Ich hätte nie gedacht, dass Garten einmal so wichtig für mich wird, dass so viel Freude darin steckt“, betont die Keramikerin. „Wir wollen gute Gastgeber am Wochenende sein“, sagt Birgit Teiner. Sie freue sich auf viele Gespräche, will auf jede Frage nach Pflanzen in ihrem Garten und ihren Erfahrungen antworten können. Ein kompetenter Gesprächspartner ist Hobbygärtnerin in Cramonshagen auch in Sachen Kompostwirtschaft und effektive Mikroorganismen.


Rosensammlung und Apfelbäume


Wer sich insbesondere für Rosen und den Obstbau im eigenen Garten interessiert, ist bei Charlotte Schmid in Groß Wokern bei Teterow genau richtig. Die ersten 20 Rosen pflanzte sie 1992 auf dem Bauernhof . Bei 250 hörte sie auf, zu zählen. Die Landschaftsarchitektin im Ruhestand liebt insbesondere die wilden und alten Rosensorten, Strauchrosen und Rambler. Während vor einer Woche nur zaghaft die ersten Rosen ihre Blütenköpfe entfalteten, explodieren nun die Alba-, Moos- und Damaszenerrosen. Die Lust am Garten sieht Charlotte Schmid darin, dass dieser steten Anlass zur Bewegung bietet. Die Wunder der Natur, das Wachsen und Vergehen beobachten zu können, beschreibt sie als Geschenk und zwei Nachtigallen-Pärchen, die gerade ihren Nachwuchs aufziehen als Zugabe in einer ländlichen Idylle.

Als Rentnerin fand Charlotte Schmid jetzt die Zeit all das auszuprobieren, was sie als Lehrling in der Baumschule über die Obstbaumveredlung gelernt hatte. Auf etwa 40 Obstbäumen – einschließlich einer Apfelallee – wachsen rund 70 Apfelsorten. Kopulieren, okulieren oder pfropfen – Charlotte Schmid kennt sich aus und freut sich auf neugierige Gesprächspartner. Und weil Kunst und Kultur wunderbar in Gärten passen, stellt Heike von Zadelhoff Großplastiken aus und es tanzt am Sonntag, 14 Uhr, die Gnoien-Remliner Volkstanzgruppe in mecklenburgischen Trachten.

Service: Programmhefte gibt es in vielen Touristinformationen, Hotelrezeptionen usw., auch unter www.gartenroute-mv.de und bei den teilnehmenden Gärten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen