Bauarbeiten : A20 ab Freitag auch bei Rostock teilweise gesperrt

23-90418514.JPG

Autofahrer, die in Richtung Lübeck unterwegs sind, müssen ab Freitag mit Behinderungen rechnen.

von
22. Februar 2018, 17:00 Uhr

Nach den Wintermonaten  werden heute die im Herbst begonnenen Bauarbeiten auf der A 20 Höhe Papendorf fortgeführt. Dafür wird die Fahrbahn Richtung Lübeck zwischen Warnowtalbrücke  und Abfahrt Rostock-Südstadt ab  10 Uhr gesperrt.  Auch die Abfahrt nach Rostock ist dann nicht mehr möglich, teilt das Landesamt für Straßenbau und Verkehr MV mit.  Der Verkehr  wird auf die Gegenfahrbahn gelegt. Jede Fahrtrichtung erhält zwei eingeengte Fahrspuren. Die Geschwindigkeit wird komplett auf 60 Stundenkilometer begrenzt, an einigen Stellen sogar auf Tempo 40.

Die Umleitung verläuft über  die Ausfahrt AS 13 Bad Doberan auf die L 13 Richtung Schwaan, nach Ziesendorf über  die L 132 in Richtung Buchholz weiter nach  Rostock. Aus Rostock kommend können Autofahrer  zwar  noch auf die A 20  Richtung Stettin auffahren, jedoch ist hier aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens in den Morgen- und Abendstunden mit langen Wartezeiten zu rechnen. Die Bauarbeiten zur Deckenerneuerung auf der Spur Richtung Lübeck werden voraussichtlich bis Anfang Mai beendet sein. Anschließend wird die andere Fahrtrichtung sowie die Auf- und Abfahrt der L 132n an der Anschlussstelle Rostock-Südstadt für diese Fahrtrichtung gesperrt.

Die Bauarbeiten sollen bis Anfang Juli abgeschlossen sein. Im Herbst erfolgt dann noch die Erneuerung der Richtungsfahrbahn Stettin am Autobahnkreuz Rostock. Insgesamt kostet das Vorhaben den Bund knapp 17,5 Millionen Euro. Es ist Teil der kompletten Fahrbahnerneuerung der A 20 in den kommenden Jahren.

Am „A 20-Loch“ bei Tribsees (Landkreis Vorpommern-Rügen) östlich von Rostock hatten am Montag die Vorbereitungen zum Abriss der Autobahn begonnen. Mit einer Wiedereröffnung wird nicht vor 2021 gerechnet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen