zur Navigation springen

Gewerbegebiet Valluhn Gallin : A 24: Neue Autobahnbrücke fast fertig

vom

Der zweite Bauabschnitt zum Neubau der Teilanschlussstelle Valluhn/Gallin an der Autobahn 24 geht in die letzte Runde. Am 2. September soll die offizielle Verkehrsfreigabe erfolgen.

svz.de von
erstellt am 16.Jul.2013 | 05:49 Uhr

Lüttow | Die Straßenbauer der Asphaltkolonne hatten gestern einen heißen Job. An der Straßenrampe zum neuen Autobahnzubringer nach Hamburg im Mega-Park Valluhn-Gallin legten sie gestern die vorletzte Asphaltschicht. Lkw um Lkw, beladen mit der heißen schwarzen Masse, fuhren über Lüttow und Valluhn heran an die Baustelle.

Der zweite Bauabschnitt zum Neubau der Teilanschlussstelle Valluhn/Gallin an der Autobahn 24 geht in die letzte Runde. Am 2. September soll die offizielle Verkehrsfreigabe erfolgen, bis dahin müssen alle Arbeiten abgeschlossen sein, ist vom Vorsteher des TGG-Planungsverbandes, Klaus-Dieter Müller, zu erfahren.

"Der erste Bauabschnitt, die Ausfädelungsspur auf der A 24 aus Richtung Hamburg in den Mega-Park wurde im Jahre 2008 übergeben. Dabei handelt es sich um die Abfahrt Gallin. Und jetzt ist die Ausfädelungsspur auf die A 24 in Richtung Hamburg mit der dazu gehörigen Autobahnbrücke so gut wie fertig", macht der Vorsteher des TGG-Planungsverbandes des Mega-Parkes, Klaus-Dieter Müller, deutlich.

Er hebt im Gespräch mit SVZ noch einmal die Bedeutung des neuen Autobahnzubringers hervor. "Die Fahrzeuge der Unternehmen, die aus Hamburg den Mega-Park an der Landesgrenze ansteuern, sparen dann mit der Verkehrsfreigabe des Zubringers 18 Kilometer, weil sie nicht mehr bis zur Zarrentiner Abfahrt fahren müssen, sondern bereits früher abbiegen können. Einerseits spart das Kosten, andererseits verringern wir damit die Umweltverschmutzung", sagt Klaus-Dieter Müller mit dem Hinweis, dass zu Hochzeiten bis zu 1000 Lastkraftwagen die Unternehmen auf dem größten Gewerbegebiet an der A 24 ansteuern. Das sei schon eine große Hausnummer.

Immerhin sind auf dem Mega-Park nach seinen Worten 24 Unternehmen ansässig, die insgesamt zwischen drei- bis viertausend Mitarbeiter (mit Zeitarbeitsfirmen) beschäftigen.

"Die Gesamtkosten des zweiten Bauabschnittes belaufen sich auf rund 6,5 Millionen Euro. 2,2 Millionen Euro flossen als Fördermittel in die Straßen zwischen den beiden Kreisverkehren Gallin und Edeka sowie von der Autobahnbrücke bis Valluhn einschließlich Radweg über die Autobahn. Alles andere zahlen wir, der TGG-Planungsverband", macht Klaus-Dieter Müller mit dem Hinweis deutlich, dass sich die Unternehmen vom Mega-Park mit einem nicht unerheblichen finanziellen Beitrag an den Planungskosten beteiligt hatten. Bis Ende August müssen nun alle Arbeiten einschließlich der Reklamationen abgeschlossen sein. Unter Anteilnahme der politischen und wirtschaftlichen Prominenz wird am 2. September dieses für die Wirtschaft in Westmecklenburg wichtige Vorhaben freigegeben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen