zur Navigation springen

Shell AG baut zwischen Wismar und Lübeck : A 20 bekommt endlich zweite Raststätte

vom

Eine neue Raststätte auf der A20 soll den Service für Autofahrer ab kommenden Jahr spürbar verbessern. Shell hat die Konzession für den Bau und den Betrieb eines Rastplatzes zwischen Lüdersdorf und Schönberg erworben.

svz.de von
erstellt am 14.Dez.2012 | 08:01 Uhr

Schwerin | Eine neue Raststätte auf der Ostseeautobahn A 20 soll den Service für Autofahrer ab kommenden Jahr spürbar verbessern. Die Shell AG hat die Konzession für den Bau und den Betrieb eines Rastplatzes "Schöneberger Land" zwischen den Anschlussstellen Lüdersdorf und Schönberg erworben, bestätigte gestern das Verkehrsministerium Informationen unserer Redaktion.

"Baubeginn ist voraussichtlich Juni 2013", sagte Anett Buchholz von der Shell AG. Im Dezember soll die Einrichtung in Betrieb gehen.

In beiden Fahrtrichtungen sind jeweils eine Tankstelle, Einkaufsmöglichkeiten sowie behindertengerechte Sanitäreinrichtungen für Reisende vorgesehen. Die Investitionssumme wird auf vier bis sechs Millionen geschätzt. Die Konzession wurde laut Ministerium für 30 Jahre mit der Option auf eine Verlängerung um 10 Jahre vergeben.

Bisher gibt es auf den 324 Kilometern Ostseeautobahn in Mecklenburg-Vorpommern mit "Fuchsberg" nur eine einzige Raststätte mit Tankstelle, Gastronomie und Sanitäreinrichtungen. Nirgendwo in Deutschland ist damit die Service-Dichte auf Schnellstrecken so gering wie im Nordosten. Im Bundesdurchschnitt gibt es alle 60 Autobahn-Kilometer eine Raststätte. Für die A 20 in Mecklenburg-Vorpommern waren ursprünglich fünf ausgebaute Rastplätze geplant. Doch lediglich "Fuchsberg" zwischen Rostock und Wismar konnte im Mai 2003 eingeweiht werden. Alle anderen sind zwar vorbereitet, warten aber seit Jahren auf Investoren.

Ob die Raststätten "Lindholz" zwischen Rostock und Grimmen sowie "Demminer Land" zwischen Grimmen und Neubrandenburg überhaupt jemals gebaut werden und in Betrieb gehen, steht in den Sternen. Ausschreibungen gibt es nicht. Dagegen hatten Land und Bund 2007 die die Raststätte "Brohmer Berge" südlich von Neubrandenburg ausgeschrieben - vergebens. Beim ADAC hieß es dazu: "Zu wenig Verkehr außerhalb der Urlaubszeit lässt Zweifel an der Wirtschaftlichkeit aufkommen." Trotzdem soll "Brohmer Berge" 2013 erneut ausgeschrieben werden.

Auf Höhe der künftigen Raststätte "Schönberger Land" prognostizierte das Verkehrsministerium in der Ausschreibung für das Jahr 2015 ein Verkehrsaufkommen von 53 000 Fahrzeugen an einem durchschnittlichen Werktag. Tatsächlich rauschten dort 2010 nur 30 363 Autos an einem Durchschnittstag vorbei.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen