Aufarbeitung der DDR-Überwachung : Zusammenlegung der Stasi-Akten in MV dauert noch Jahre

von 06. Januar 2022, 15:59 Uhr

svz+ Logo
Die Akten der Neubrandenburger Stasi sollen nach Rostock. Wie und wann, weiß keiner.
Die Akten der Neubrandenburger Stasi sollen nach Rostock. Wie und wann, weiß keiner.

Das Bundesarchiv hat im vergangenen Jahr das schriftliche Erbe des DDR-Geheimdienstes übernommen. Für MV fehlt weiterhin ein Konzept. Fest steht aber: Es soll nur noch einen Standort mit allen Akten in Rostock geben.

Schwerin | Seit einem halben Jahr gehören die Stasi-Unterlagen-Archive in Rostock, Schwerin und Neubrandenburg zum Bundesarchiv. Wie es mit dem Nachlass konkret weitergeht, ist allerdings noch unklar. Der Bundestag hatte im November 2020 festgelegt, dass es künftig in Mecklenburg-Vorpommern nur noch einen Standort mit allen Akten in Rostock geben wird. „Eine ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite