Mega-Goldfund in der DDR : Wo sind die 21 Tonnen Gold aus der KoKo-Zentrale?

von 15. März 2020, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Eine goldene Krone, die aus dem Bestand des Bereiches Kommerzielle Koordinierung (KoKo) des früheren DDR-Außenhandelsministeriums stammt

Eine goldene Krone, die aus dem Bestand des Bereiches Kommerzielle Koordinierung (KoKo) des früheren DDR-Außenhandelsministeriums stammt

Vor 30 Jahren verschwanden mehr als 21 Tonnen Gold, die Alexander Schalck-Golodkowski angeschafft hatte, aus dem Keller der KoKo-Zentrale. Wo sie abblieben, ist bis heute ein Rätsel.

Am 15. März 1990 berichtete das ehemalige SED-Zentralorgan „Neues Deutschland“ ebenso wie das West-Berliner Boulevardblatt „BZ“ kurz und knapp über einen Goldfund. Gut drei Monate zuvor, am 8. Dezember 1989, seien im Keller des Dienstgebäudes der Kommerziellen Koordinierung (KoKo) in der Berliner Wall-/Ecke Neue Grünstraße 21,2 Tonnen Gold gefunden wor...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite