Entwicklung in MV nach Corona : Wirtschaft macht Druck auf Chefs der norddeutschen Bundesländer

von 24. Juni 2021, 18:25 Uhr

svz+ Logo
Die Regierungschefs der nördlichen Bundesländer: Stephan Weil (Niedersachsen), Daniel Günther (Schleswig-Holstein), Manuela Schwesig (Mecklenburg-Vorpommern), Peter Tschentscher (Hamburg) und Andreas Bovenschulte (Bremen) (v.l.)
Die Regierungschefs der nördlichen Bundesländer: Stephan Weil (Niedersachsen), Daniel Günther (Schleswig-Holstein), Manuela Schwesig (Mecklenburg-Vorpommern), Peter Tschentscher (Hamburg) und Andreas Bovenschulte (Bremen) (v.l.)

Kammern warnen vor Verschärfung des Nord-Süd-Gefälles. Ministerpräsidenten loben ihre Zusammenarbeit

Laage | Kein Blabla, sondern Handeln: Die Industrie- und Handelskammern (IHK) fordern eine engere Zusammenarbeit der norddeutschen Bundesländer und konkrete Schritte. „Wir brauchen mehr Kooperation zwischen den norddeutschen Ländern. Den Absichtsbeschlüssen auf den politischen Konferenzen müssen auch gemeinsame Maßnahmen und länderübergreifende Projekte folge...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite