Folgen der Corona-Pandemie : Wirtschaft in MV verzeichnet historischen Einbruch

von 30. März 2021, 11:46 Uhr

svz+ Logo
Harry Glawe (CDU), Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit in MV.
Harry Glawe (CDU), Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit in MV.

Mecklenburg-Vorpommern verbucht den größten Rückgang seiner Geschichte. Die schlimmsten Befürchtungen blieben aber aus.

Schwerin | Die Corona-Pandemie hat deutliche Spuren in der Wirtschaft Mecklenburg-Vorpommerns hinterlassen. Wie das Statistische Amt am Dienstag in Schwerin mitteilte, sank das Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2020 gegenüber dem Vorjahr preisbereinigt um 3,2 Prozent auf 46 Milliarden Euro. Das sei der größte Rückgang der Wirtschaftsleistung seit Bestehen des Landes....

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite