Wirtschaft : Hälfte aller Neueinstellungen in MV befristet

Befristet.jpg

Im ersten Halbjahr 2018 haben 50 Prozent der neuen Mitarbeiter lediglich einen Zeitvertrag bekommen.

von
16. Oktober 2019, 16:14 Uhr

Eine wachsende Zahl von Jobs in Mecklenburg-Vorpommern wird nur befristet vergeben. Im ersten Halbjahr 2018 haben 50 Prozent aller neu eingestellten Mitarbeiter lediglich einen zeitlich befristeten Vertrag bekommen, wie aus der Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linken im Landtag hervorgeht. Im ersten Halbjahr 2017 seien es 45 Prozent gewesen. Bei den Daten beruft sich die Landesregierung auf das IAB-Betriebspanel, das auf den Angaben von jährlich rund 900 bis 1000 Betrieben in Mecklenburg-Vorpommern fußt. Daten für 2019 liegen demnach noch nicht vor.

Weiterlesen: 17.500 Rostocker Beschäftigte haben nur Jobs auf Zeit

Hinderlich für gute Arbeit

Der arbeitsmarktpolitische Sprecher der Linken im Landtag, Henning Foerster, kritisierte die Zunahme der befristeten Verträge bei Neueinstellungen. „Befristungen verhindern gute Arbeit, denn sie erschweren eine verlässliche Lebensplanung“, erklärt er. Sie seien ein legales Instrument, Arbeitsrechte zu umgehen und auszuhebeln. „So benötigen Unternehmen keinen Kündigungsgrund und sparen sich lange Prozesse und Kosten.“ Foerster forderte, die Möglichkeit der sachgrundlosen Befristung zu streichen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen