Windräder vor dem Darß : Gericht weist Klagen gegen Windpark Gennaker vor dem Darß ab

Solche Offshore-Windräder wie im Windpark Baltic II vor Rügen könnten auch vor Warnemünde gebaut werden.
Solche Offshore-Windräder wie im Windpark Baltic II vor Rügen könnten auch vor Warnemünde gebaut werden.

Die Gemeinden Zingst, Prerow und Born am Darß wollten den Bau gerichtlich verhindern.

von
04. Juli 2019, 16:31 Uhr

Das Oberverwaltungsgericht hat Anträge der Gemeinden Zingst, Prerow und Born am Darß gegen die Planung des Windparks Gennaker vor der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst abgewiesen. Nach Auffassung des Gerichts fehlt den Gemeinden die Befugnis, entsprechende Anträge zu stellen, teilte das Gericht am Donnerstag in Greifswald mit. Der Windpark liege mit mehr als zehn Kilometern vor der Küste außerhalb des Gemeindegebietes. Es komme nicht in Betracht, dass das Recht auf Planungshoheit verletzt sein könnte. Allein der Umstand, dass die Windräder von den Gemeinden aus zu sehen sein werden, reiche dafür nicht aus, urteilte das OVG.

Roloff: «Ich kann das nicht nachvollziehen»

Die drei Gemeinden hatten ebenso wie die Kur- und Tourismus GmbH Zingst und der Tourismusverband Fischland-Darß-Zingst versucht, per einstweiliger Anordnung das Landesraumentwicklungsprogramm (LEP) außer Vollzug zu setzen.

Prerows Bürgermeister René Roloff (parteilos) zeigte sich enttäuscht von der Entscheidung. «Ich kann das nicht nachvollziehen», sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Es gehe nicht nur um die Sichtbarkeit, er sehe die Hauptbedrohung in Schiffsunfällen durch die nahe Kadetrinne sowie Auswirkungen auf den Vogelzug und Tourismus. Zudem seien bei der Nähe des Windparks zur Küste Auswirkungen durch Lichtveränderungen und Geräusche zu erwarten. Er verwies zudem auf eine Klage der Gemeinden vor dem Verwaltungsgericht gegen die Baugenehmigung für den Windpark Gennaker selbst.

Weiterlesen: Zweiter Offshore-Windpark vor dem Darß genehmigt

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen