Das letzte „Sport frei“ : Wie vor 30 Jahren die DDR-Fußball-Oberliga starb

von 05. August 2020, 18:00 Uhr

svz+ Logo
Der Dresdner Mittelfeldspieler Matthias Sammer (r.) im Zweikampf mit dem Bischofswerdaer Mittelfeldakteur Jörg Bär im Jahr 1989.

Der Dresdner Mittelfeldspieler Matthias Sammer (r.) im Zweikampf mit dem Bischofswerdaer Mittelfeldakteur Jörg Bär im Jahr 1989.

Vor drei Jahrzehnten wurde die DDR-Fußball-Oberliga beerdigt. Das Erbe ist bescheiden.

Es war der Anstoß zur eigenen Abschaffung. Am 11. August 1990 startete die DDR-Oberliga in ihre 42. und letzte Saison - für den gesamten ostdeutschen Fußball war ab sofort nichts mehr wie zuvor. „Als der Einheitstermin feststand, war alles kaputt. Es gab keine Förderung durch den Deutschen Turn- und Sportbund der DDR mehr, die Trägerbetriebe waren wegg...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite