Wismar in der Corona-Krise : Hier geht kein Kunde mehr an die Angel

von 22. März 2020, 17:30 Uhr

svz+ Logo
Die Einschränkungen im öffentlichen Raum bekommen die Fischer und Verkäufer Uwe Ziehn (l.) und Thomas Dettmer im Hafen von Wismar zu spüren.
Die Einschränkungen im öffentlichen Raum bekommen die Fischer und Verkäufer Uwe Ziehn (l.) und Thomas Dettmer im Hafen von Wismar zu spüren.

Wie Fischbrötchenverkäufer noch ausharren und warum Ordnungsamtsmitarbeiter beschimpft werden

Verflucht und zugenäht: An einem solchen Tag würden sich hier die Menschen drängen wie die Sprotten in der Dose. Die Sonne lacht, weiße Wölkchen stehen am Himmel und das Wasser im Hafenbecken plätschert fröhlich vor sich hin. „Zehn Fischbrötchen habe ich gestern verkauft“, sagt Sabine Schmieglitz, die vor dem Kutter am Wismarer Hafen mit zwei Kollegen...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite