Vielertorts Run auf 2021 : Weniger Ja-Sager als im Vorjahr

107890039.jpg

Während der Corona-Pandemie sind in vielen Standesämtern Mecklenburg-Vorpommerns deutlich weniger Ehen geschlossen worden als normalerweise. Die Nachfrage für Termine im kommenden Jahr hat bei einigen Standesämtern angezogen.

von
18. Juni 2020, 15:11 Uhr

In Stralsund gab es seit Mitte März etwas 50 weniger Trauungen als geplant. Viele seien innerhalb dieses Jahres oder auf 2021 verschoben worden. Bei rund der Hälfte der Trauungen in Stralsund werden Paare aus anderen Regionen Deutschlands vermählt. So auch Thorsten und Michaela Hein aus dem bayrischen Pyrbaum bei Nürnberg. Die beiden Tierfans wurden am Freitag in einer Mühle im Stralsunder Zoo verheiratet und zeigten sich danach umringt von Papageien.

Weniger Paare gaben sich das Ja-Wort

In der Landeshauptstadt Schwerin fanden laut Standesamt von März bis Mitte Juni rund 80 Trauungen weniger statt als im Vorjahreszeitraum.

In Rostock waren es seit Mitte März 75 und in Wismar rund 30 weniger.

In Neubrandenburg waren es im April und Mai insgesamt etwa 30 weniger als normalerweise. 20 Trauungen seien hier in das kommende Jahr verschoben worden.

Es gebe schon jetzt sehr viele Nachfragen für 2021, heißt es aus Neubrandenburg. Normalerweise beginne die Terminvergabe für das Folgejahr erst im September. Durch Verschiebungen sei es aktuell auch kaum noch möglich, Wochenendtermine im August oder September dieses Jahres zu bekommen. Seit Anfang Juni gebe es wieder vermehrt Nachfragen, auch kurzfristig und meistens für Trauungen in sehr kleinem Rahmen.

Auch die Schweriner trauen sich 2021 vermehrt

Auch beim Schweriner Standesamt steige die Zahl der Anfragen seit den Lockerungen der Corona-Maßnahmen wieder an. Für das kommende Jahr lägen schon zahlreiche Terminanfragen vor. Ein Großteil der wegen Corona abgesagte Termine sei um ein Jahr verschoben worden. Beim Standesamt Burg Stargard auf der Mecklenburgischen Seenplatte seien die Wochenenden in den Sommermonaten 2021 schon jetzt überdurchschnittlich verbucht und auch in Stralsund gebe es für 2021 mehr Anfragen als sonst. In Rostock und Waren seien Termine für 2021 hingegen nicht stärker oder nur minimal stärker nachgefragt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen