Neubrandenburg : Weitere Hilfen für Firmen geplant

von 18. Februar 2021, 13:10 Uhr

svz+ Logo
ILLUSTRATION - 29.03.2017, Mecklenburg-Vorpommern, Rostock: Euro-Geldscheine, aufgenommen bei einem Pressetermin in der Filiale der Bundesbank. (zu dpa «Corona-Rettungsschirm für mittelgroße Unternehmen mäßig nachgefragt») Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
ILLUSTRATION - 29.03.2017, Mecklenburg-Vorpommern, Rostock: Euro-Geldscheine, aufgenommen bei einem Pressetermin in der Filiale der Bundesbank. (zu dpa «Corona-Rettungsschirm für mittelgroße Unternehmen mäßig nachgefragt») Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Die Stadt Neubrandenburg will den durch Corona-Schließungen gebeutelten Firmen weitere Hilfen anbieten.

Neubrandenburg | Wie eine Stadtsprecherin am Donnerstag mitteilte, sind dafür ein „Stadtgeld“ und ein „fiktiver Unternehmerlohn“ im Gesamtwert von rund 750 000 Euro im Gespräch. Dies habe eine Arbeitsgruppe mit Oberbürgermeister Silvio Witt (parteilos) vorgeschlagen. Die Stadtvertretung soll im März darüber entscheiden. Wie funktioniert es? Beim „Stadtgeld“ soll...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite