Eklat in MV : Warum Fridays for Future keinen Wald von Till Backhaus haben will

von 07. Januar 2022, 14:56 Uhr

svz+ Logo
Till Backhaus bei einer der ersten Fridays-for-Future-Demos in MV im Frühjahr 2019.
Till Backhaus bei einer der ersten Fridays-for-Future-Demos in MV im Frühjahr 2019.

Pläne von Umwelt- und Klimaminister Till Backhaus sorgen für Ärger. Fridays for Future nennt es Greenwashing und Symbolpolitik.

Schwerin | „Backhaus träumt lieber von einem FFF-Wald, als Klimaziele umsetzen. #träumweiter“, twittert Klimaaktivistin Theresia Crone auf dem Kurznachrichtendienst und gibt MVs Umwelt- und jetzt auch Klimaminister ordentlich Feuer. Sie spricht von „Greenwashing“ und tauft das Projekt „Gazprom-Wald“. Backhaus' Aussage geht zurück auf ein Interview mit der „Ostsee...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite