Vorpommern-Rügen: Zusammenfassung von Einbrüchen und Diebstählen

von
21. April 2020, 14:55 Uhr

Seit dem gestrigen Morgen sind bei der Polizei im gesamten Landkreis Vorpommern-Rügen mehrere Strafanzeigen u.a. wegen des Verdachts des Einbruchsdiebstahls erstattet worden.

In Bad Sülze wurde offenbar im Zeitraum vom 19.04.2020, etwa 17:00 Uhr zum 20.04.2020 ca. 07:00 Uhr durch bisher unbekannte Täter Bargeld aus dem Gemeindehaus Am Kirchplatz entwendet. Der oder die Täter verschafften sich zuvor gewaltsam Zutritt und durchsuchten Schränke sowie Schubladen. Der gegenwärtig ermittelte Gesamtschaden wird mit einer Summe von mehr als 1.000 Euro beziffert.

Von der Voigtsdorfer Milchviehanlage (Glewitz) entwendeten unbekannte Täter nach bisherigen Angaben ein junges Kalb aus dem Stallgebäude. Nach derzeitigen Erkenntnissen liegt der Tatzeitraum zwischen dem 19.04.2020 und dem 20.04.2020.

In der Zeit vom 17.04.2020 bis zum 20.04.2020 gelangten bislang unbekannte Täter mit Gewalt in das Gebäude des Heimatmuseums in Tribsees. Dort waren der oder die Täter scheinbar auf der Suche nach Bargeld und entwendeten dieses. Der Sach- und Stehlschaden wird auf mehrere hundert Euro geschätzt. Im selben Zeitraum sind laut Hinweisgeber in Grimmen vom dortigen Zentralfriedhof Zinkmaterial in Form von mehreren Metern Dachrinnen und Abdeckmaterial gestohlen worden. Der Wert des Stehlguts beträgt etwa 5.000 Euro.

In Binz in der Mukraner Straße kletterten unbekannte Täter am vergangenen Wochenende auf Balkone einer Villa, auf denen sie einige Möbel beschädigten sowie einen nahegelegenen Zigarettenautomaten versuchten aufzubrechen. Der Gesamtschaden wird auf mehr als 1.000 Euro geschätzt.

Bis auf eine Ausnahme waren die Beamten des Kriminaldauerdienstes Stralsund in den genannten Fällen zur Spurensicherung im Einsatz. Die Kriminalpolizei bittet im Rahmen der Ermittlungen um Zeugenhinweise. Wer etwas beobachtet hat, zusätzliche und sachdienliche Angaben zu den genannten Sachverhalten machen und bspw. eine Personen-/Täterschreibung abgeben kann, wende sich bitte an die zuständigen Polizeireviere.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen