Volkssolidaritäts-Prozess in Rostock : Angeklagter „vollkommen überfordert“

23-73726603_23-73944639_1442568165.JPG von 09. Juni 2020, 19:15 Uhr

svz+ Logo
Wieder vor Gericht: Amandus K. (l.) und sein Anwalt Dietmar Rudloff.

Wieder vor Gericht: Amandus K. (l.) und sein Anwalt Dietmar Rudloff.

Plädoyers im Prozess gegen Ex-Volkssolidarität-Geschäftsführer. Milde Strafe beantragt

Mehr als neun Millionen Euro haben etwa 1600 Menschen in Mecklenburg-Vorpommern zwischen 1999 und 2009 zwei Immobilien-Fonds anvertraut, die unter dem vermeintlich soliden Namen der Volkssolidarität firmierten. Angeblich sollten damit Pflege- und Kinderheime gebaut werden. Die meist älteren Anleger steckten zwischen 1500 und 75 000 Euro aus ihrem Erspa...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite