A20 : Vierjähriger marschiert allein zwei Kilometer zu Autobahnbrücke

Silas Steindpa.JPG

Die Mutter des Ausreißers hatte nach dem Verschwinden des Kindes die Polizei informiert.

von
22. April 2020, 06:43 Uhr

Ein Vierjähriger ist im Kreis Vorpommern-Greifswald aus dem Garten seiner Eltern ausgebüxt - und zwei Kilometer weit gelaufen. Eine Anwohnerin aus dem selben Ort bemerkte den kleinen Jungen auf einer Brücke über der A20 - und brachte ihn zurück, wie die Polizei am Dienstagabend mitteilte.

Die Mutter des Ausreißers hatte nach dem Verschwinden des Kindes die Polizei informiert. Mehrere Streifen samt Spürhund rückten in den Völschower Ortsteil Jagetzow aus. Beim Wiedersehen habe sich „große Erleichterung“ breit gemacht, so die Polizei. „Dem Jungen ging es gut und die Beamten übergaben ihm zum Trösten noch den Polizeiteddy.“

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen