Mecklenburg-Vorpommern : Frauen übernehmen oft unbezahlte Sorgearbeit

von 27. Februar 2021, 12:43 Uhr

svz+ Logo
Stefanie Drese, Ministerin für Soziales, Integration und Gleichstellung.
Stefanie Drese, Ministerin für Soziales, Integration und Gleichstellung.

Mecklenburg-Vorpommerns Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) hat in der Sorgearbeit ein fortwährendes Ungleichgewicht zwischen Männer und Frauen beklagt.

Schwerin | In der Corona-Pandemie sei dies noch einmal besonders deutlich geworden. „Ohne das Engagement und die Arbeit von Frauen würden lebenswichtige Bereiche unserer Gesellschaft nicht funktionieren“, sagte Drese am Samstag in einer Videobotschaft bei der Jahreskonferenz des Landesfrauenrats. Die systemrelevante Arbeit werde überwiegend von Frauen geleistet....

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite