Betrugsprozess beim Bau von Yachthafenresidenz : Verteidigung fordert Freispruch für Ex-Wirtschaftsminister Ebnet

von 03. August 2020, 17:31 Uhr

svz+ Logo
40973534.jpg

Die Staatsanwaltschaft hatte in ihrem Plädoyer zwei Jahre und sechs Monate Gefängnis für Ebnet wegen Beihilfe zum Subventionsbetrug sowie Untreue beantragt.

Im Prozess um mutmaßlichen Subventionsbetrug beim Bau des Hotelkomplexes „Yachthafenresidenz Hohe Düne“ in Rostock haben die Verteidiger des früheren Wirtschaftsministers Otto Ebnet (SPD) und der beiden Mitangeklagten Freisprüche beantragt.   Da die Subventionen legal gewährt worden seien, könne ihren Mandanten auch keine Beihilfe zum Subventionsbetru...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite