Terror in Berlin 2016 : Verfassungsschützer aus MV gab Hinweis auf Amri-Helfer nicht weiter

von 20. November 2020, 14:01 Uhr

svz+ Logo
Eine Schneise der Verwüstung ist Ende 2016 auf dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz in Berlin zu sehen, nachdem der Attentäter Anis Amri mit einem Lastwagen über den Platz gerast war.

Eine Schneise der Verwüstung ist Ende 2016 auf dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz in Berlin zu sehen, nachdem der Attentäter Anis Amri mit einem Lastwagen über den Platz gerast war.

Ein Verfassungsschützer aus Mecklenburg-Vorpommern ist im Untersuchungsausschuss des Bundestages zum Terroranschlag auf dem Berliner Breitscheidplatz erheblich in Erklärungsnot geraten.

Der Verfassungsschutz Mecklenburg-Vorpommerns hat möglicherweise die Ermittlungen gegen den Attentäter vom Berliner Breitscheid-Platz, Anis Amri, durch nicht weitergeleitete Informationen behindert. Ein Referatsleiter der Schweriner Behörde hatte am Donnerstagabend in seiner Vernehmung im Bundestags-Untersuchungsausschuss (PUA) nicht schlüssig erklären...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite