Grenzenlos: Geschichten aus der Wendezeit : Verena Schmidt: AOK statt DDR-Sozialversicherung

Karin.jpg von 09. November 2019, 16:00 Uhr

svz+ Logo
Seit 2003 leitet Verena Schmidt die Niederlassung der AOK Nordost in Güstrow.
Seit 2003 leitet Verena Schmidt die Niederlassung der AOK Nordost in Güstrow.

Vom Wandel im Krankenkassensystem

Plötzlich war alles anders: In der DDR reichte der SV-Ausweis, um zum Arzt zu gehen. Nach der Wende brauchte man mit einem Mal einen Krankenschein. „Ja, so hieß das damals“, erinnert sich Verena Schmidt. Die meisten „gelernten DDR-Bürger“ hätten darunter das ärztliche Attest über eine Krankschreibung verstanden. Doch nach bundesdeutschem Recht diente d...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite