Rechnungshof in Schwerin warnt : Verschleudert MV Corona-Hilfen für Wünsche der Politik?

von 13. Oktober 2021, 00:01 Uhr

svz+ Logo
Rechnungshof-Präsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Martina Johannsen
Rechnungshof-Präsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Martina Johannsen

Noch haben die Koalitionsverhandlungen in Schwerin nicht begonnen. Aber schon warnt der Landes-Rechnungshof, das für die Corona-Pandemie gedachte Geld für die Wünsche der Koalitionäre auszugeben. Beispiele gibt es.

Schwerin | Der Landesrechnungshof hat vor den beginnenden Koalitionsverhandlungen davor gewarnt, Mittel aus den Corona-Schutzfonds für die Erfüllung von Wünschen der künftigen Regierungspartner auszugeben. „Es müssen Maßnahmen sein, die zur Abfederung der Folgen der Pandemie dienen“, sagte Rechnungshofpräsidentin Martina Johannsen am Dienstagabend unserer Zeitun...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite