Keine Feste und Feiern : Veranstalter aus Mecklenburg-Vorpommern protestieren in Berlin

23-11367724_23-66109651_1416395531.JPG von 08. September 2020, 20:00 Uhr

svz+ Logo
Die Veranstaltungsbranche muss wie die Werften und Lufthansa eine deutliche Unterstützung erhalten, sagt Unternehmer Matthias Maack (r.).Aus Sicht von Event-Manager Sebastian Eggert reicht das bundesweite Hilfspaket von 80 Millionen Euro kaum aus.

Die Veranstaltungsbranche muss wie die Werften und Lufthansa eine deutliche Unterstützung erhalten, sagt Unternehmer Matthias Maack (r.).Aus Sicht von Event-Manager Sebastian Eggert reicht das bundesweite Hilfspaket von 80 Millionen Euro kaum aus.

Veranstaltungsbranche protestiert vor dem Reichstag. Stärkere Unterstützung des Bundes in der Corona-Krise gefordert

Großaufgebot in der Bundeshauptstadt: Unternehmen der Veranstaltungsbranche verschaffen sich am Mittwoch vor dem Reichstag Gehör. Mit der symbolischen Übergabe des „letzten Hemdes“ an die Abgeordneten und dem „zu Grabe tragen der Veranstaltungsbranche“, wollen sie lautstark auf die existenziellen Folgen der Corona-Krise für ihre Unternehmen hinweisen. ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite