Usedom : Fliegen bald Raumgleiter von Peenemünde ins Weltall?

Der Hafen von Peenemünde.

Der Hafen von Peenemünde.

Fachmagazin bringt Flugplätze in MV für Raumgleiterflüge ins Spiel.

von
06. November 2019, 05:00 Uhr

Gibt es doch noch eine wirtschaftliche Nutzungsmöglichkeit für Peenemünde, die mit Raumfahrt zu tun hat? Das hält das Magazin „Raumfahrt Concret“ (Neubrandenburg) für durchaus möglich. Denn die bisher fast ungenutzten Flugplätze wie Peenemünde, Trollenhagen bei Neubrandenburg oder auch Parchim böten gute Voraussetzungen für Raumgleiterflüge mit Lasten oder Touristen ins Weltall. Das berichtet das Magazin jetzt unter Berufung auf den Geschäftsführer der Polaris Raumflugzeuge KG (Bremen) Alexander Kopp. Der Experte hat auch ein Schema entworfen, wie das für Peenemünde oder Trollenhagen aussehen könnte. „Flughäfen im Norden sind besonders gut dafür geeignet, Technik oder Weltalltouristen auf polare Umlaufbahnen zu bringen“, erläuterte der Chefredakteur der Zeitschrift, Uwe Schmaling.

Weiterlesen: Starten von Laage bald Trägerraketen ins All?

Ganz andere Anforderungen

Die Raumtransporter, die Polaris zusammen mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) entwickelte, könnten horizontal wie Flugzeuge starten und landen, was deutlich andere Anforderungen an Flugplätze stelle als Raketenstarts. Dann würde der eigentliche Raketenantrieb erst in großer Höhe gezündet und so die technische Nutzlast oder eine Passagierkabine in das All befördert. Das wären auch ganz andere Anforderungen als an einen wirklichen „Weltraumbahnhof“, auf dem Raketenstarts vertikal erfolgen, verdeutlichte Schmaling. Um solch einen Standort waren bereits Diskussionen entbrannt, nachdem die Industrie ihren Einstieg in die Raumfahrt angekündigt hatte.

Standort wäre besonders geeignet

Wegen der Ostseenähe und einer extrem dünnen Besiedlung wäre Peenemünde auf Usedom besonders für Raumgleiterflüge geeignet, heißt es. Das Schweriner Verkehrsministerium hat auch schon eine Studie zur möglichen Nutzung von Regionalflughäfen für solche Zwecke in Auftrag gegeben, wie eine Sprecherin bestätigte. Dabei fließe auch der militärisch genutzte Flugplatz Rostock-Laage in Überlegungen ein. Ergebnisse der Studie sollen im Frühjahr 2020 vorliegen. Damit gehe der Nordosten in dieser Problematik voran, schätzt Schmaling ein.

Tagung in Neubrandenburg

„Raumfahrt concret“ ist ein deutschsprachiges Fachmagazin für die Themen Raumfahrt und Weltraumforschung. Es wird seit mehr als 30 Jahren in Neubrandenburg herausgegeben. Die Zeitschrift organisiert auch die „Nordischen Raumfahrttage“, die an diesem Wochenende zu Ende gehen. Dazu wird unter anderem die DLR-Vorstandvorsitzende Pascale Ehrenfreund am Sonnabend zu einer Tagung an der Hochschule in Neubrandenburg erwartet. Sie soll über „Astrobiologische Forschung heute und morgen“ sprechen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen