Uniklinik Greifswald : Weitere Fälle von multiresistenten Keimen

115764486.jpg

Die Zahl der Nachweise aus vier Krankenhäusern im Landkreis Vorpommern-Greifswald erhöht sich damit auf 17. Laut einem Experten ist dem Erreger schwer beizukommen.

von
02. Oktober 2019, 11:46 Uhr

Im Universitätsklinikum Greifswald sind drei weitere Fälle des multiresistenten Darmbakteriums 4MRGN Klebsiella pneumoniae festgestellt worden. Damit seien dem Landesamt für Gesundheit und Soziales inzwischen 17 Nachweise aus vier Krankenhäusern im Landkreis Vorpommern-Greifswald übermittelt worden, teilte das Amt am Mittwoch in Rostock mit. Sechs Patienten gelten demnach als infiziert, die anderen elf lediglich als besiedelt.

Weiterlesen: MV zittert vor multiresistenten Darmbakterien
Weiterlesen: Multiresistenter Erreger bei 14 Klinikpatienten nachgewiesen

In den drei jüngsten Fällen an der Universitätsmedizin Greifswald seien die betroffenen Personen mit dem Bakterium besiedelt, aber nicht daran erkrankt. Ein Fall sei Ergebnis der Screening-Maßnahmen in der Unimedizin. Bei den anderen beiden Fällen hatte demnach bereits der Verdacht bestanden, die endgültige Bestätigung aus dem Nationalen Referenzzentrum Bochum aber noch ausgestanden.

Übliche Antibiotika wirken nicht

Für gesunde Menschen ist das Bakterium dem Landesamt zufolge ungefährlich. Bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem könne es jedoch schwere Infektionen hervorrufen. Die üblichen Antibiotika seien bei der Behandlung unwirksam, es gebe jedoch wirksame Reservemedikamente. Der Erreger hat dem Chefhygieniker der Universitätsmedizin Greifswald, Nils Hübner, zufolge einen besonderen Mechanismus entwickelt, zwei Enzyme zu bilden, die die üblichen Antibiotika aufspalten und unwirksam machen.

Alle Maßnahmen, die weitere Ausbreitung des Bakteriums in Krankenhäusern zu verhindern, werden dem Landesamt zufolge aufrechterhalten. So sollen alle Patienten in Krankenhäusern untersucht werden, die bereits in den vergangenen sechs Monaten in einer der betroffenen Kliniken stationär behandelt worden waren. Gesunde Menschen verlieren den Keim den Angaben zufolge nach einer gewissen Zeit.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen