Beim Fluchtversuch angeschossen : Tschechien zahlt erstmals Schmerzensgeld an DDR-Flüchtling

Blick auf Grenzanlagen an der Zimmerstraße in Berlin-Mitte (Archivfoto vom 02.05.1990).

Blick auf Grenzanlagen an der Zimmerstraße in Berlin-Mitte (Archivfoto vom 02.05.1990).

Der heute in Köln lebende Mann erhält nach einer Gerichtsentscheidung umgerechnet knapp 4900 Euro Schmerzensgeld.

von
08. Februar 2019, 16:39 Uhr

Tschechien zahlt erstmals eine Entschädigung an einen ehemaligen DDR-Bürger, der beim Fluchtversuch in den Westen schwer verletzt wurde. Der heute in Köln lebende Mann erhält nach einer Gerichtsentscheidung umgerechnet knapp 4900 Euro Schmerzensgeld, wie ein Sprecher des Justizministeriums in Prag am Freitag bestätigte. Zuerst hatte „Der neue Tag“ aus Weiden über den Fall berichtet.

Der Mann war vor knapp 37 Jahren bei dem Versuch, die Grenze der damaligen CSSR zur Bundesrepublik zu überschreiten, von tschechoslowakischen Soldaten angeschossen worden. Laut einem medizinischen Gutachten erlitt er einen Oberschenkeldurchschuss.

Zahlreiche ehemalige tschechoslowakische Republikflüchtlinge bereits entschädigt

Voraussetzung für die Entschädigungszahlung war die vorangegangene Rehabilitierung des Ex-DDR-Bürgers durch die tschechische Justiz. Es sei in der Tat der erste derartige Fall, der einen fremden Staatsangehörigen betrifft, sagte der Ministeriumssprecher.

Zahlreiche ehemalige tschechoslowakische Republikflüchtlinge seien bereits in der Vergangenheit entschädigt worden. „Aus unserer Sicht ist es daher keine revolutionäre Entscheidung, sondern nur die übliche Anwendung des Rechts“, hieß es in Prag.

Der sogenannte Eiserne Vorhang zwischen der sozialistischen Tschechoslowakei sowie der Bundesrepublik und Österreich war mit Stacheldraht, Minen und mehr als 300 Wachtürmen streng gesichert. Von 1948 bis zur demokratischen Wende von 1989 wurden nach Angaben von Historikern mindestens 279 Zivilisten durch das Grenzregime getötet.

Die Verantwortlichen im CSSR-Politbüro wurden nie zur Rechenschaft gezogen.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen