Wissower Klinken : Toter Mann an Rügens Steilküste gefunden

Die Kreidefelsen auf Rügen.

Die Kreidefelsen auf Rügen.

Zu der grausigen Entdeckung kam es am Dienstag gegen 16.30 Uhr auf Höhe der Wissower Klinken. Hinweise auf ein Fremdverschulden gibt es bisher nicht.

von
12. Februar 2020, 06:15 Uhr

Wie die Polizei mitteilt, ist am Dienstag gegen 16.30 Uhr ein toter Mann am Fuß der Rügener Steilküste auf Höhe der Wissower Klinken gefunden worden. Zeugen hatten zuvor die Beamten informiert. Die leblose Person konnte durch die Höhenretter der Freiwilligen Feuerwehr aus dem Uferbereich der Steilküste geborgen werden. Durch einen Notarzt konnte aber nur noch der Tod des bislang unbekannten Mannes festgestellt werden. Der Tote soll zwischen 50 und 60 Jahren alt sein. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Hinweise auf ein Fremdverschulden liegen bis jetzt nicht vor. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt wird davon ausgegangen, dass die Person aus bisher unbekannter Ursache von der Steilküste gestürzt ist und dabei zu Tode kam.

Der Leiter des Nationalparkamts Jasmund auf Rügen, Ingolf Stodian, warnte davor, die ausgewiesenen Wanderwege in dem Schutzgebiet zu verlassen. Wer dies tue und zu dicht an die häufig unterhöhlte Abbruchkante der Steilküste herantrete, laufe Gefahr, abzustürzen. Auch sei der Boden nach den Regenfällen aufgeweicht und rutschig.

2008 stürzten rund 15000 Kubikmeter Kreide auf einer Länge von 100 Metern in die Tiefe.
Andreas Küstermann/dpa

2008 stürzten rund 15000 Kubikmeter Kreide auf einer Länge von 100 Metern in die Tiefe.

 

Jährlich würden zwei bis drei Menschen an der Kreideküste den Halt verlieren und abstürzen. Zudem sei es bei dem anhaltenden Sturm im Wald gefährlich. Morsche Äste drohten abzubrechen.

Die Jasmunder Kreideküste ist laut Nationalparkamt einer natürlichen Dynamik ausgesetzt. Die Felsformation der Wissower Klinken war im Februar 2005 ins Meer gestürzt. Zehntausende Kubikmeter Kreide waren damals abgebrochen, auch der einstige Wanderweg am Hochufer. Heute sind nur noch Reste übrig.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen