Rostocker Hafen : Tonnenschwere Kräne sollen geborgen werden

von 04. Februar 2020, 20:00 Uhr

svz+ Logo
Die beiden Mobilkräne waren vom Schwergutschiff 'Jumbo Vision' ins Rostocker Hafenbecken gefallen
Die beiden Mobilkräne waren vom Schwergutschiff "Jumbo Vision" ins Rostocker Hafenbecken gefallen

Trotz Windstärke sechs bereiten Taucher Bergung der gesunkenen Kräne vor. Bundesbehörde untersucht Unfallhergang.

Nach dem Unglück im Rostocker Überseehafen, bei dem zwei jeweils 440 Tonnen schwere mobile Hafenkräne ins Wasser gestürzt waren, befassen sich Spezialisten der Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) mit dem Vorfall. Mitarbeiter der Bundesbehörde haben am Unfallort Fotos gemacht, Unterlagen gesichtet, mit Beteiligten gesprochen und den Schiffsdate...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite