Hohen Wangelin : Tödliches Stromleitungs-Unglück ohne strafrechtliche Folgen

von 12. August 2020, 13:32 Uhr

svz+ Logo
128760864.jpg

Es gibt bisher keine Hinweise, dass das Unglück am Malkwitzer See durch Fahrlässigkeit verursacht wurde.

Der Tod einer jungen Urlauberin wegen einer gerissenen Starkstromleitung an der Mecklenburgischen Seenplatte wird keine strafrechtlichen Folgen haben. Wie ein Sprecher der Neubrandenburger Staatsanwaltschaft am Mittwoch sagte, gibt es bisher keine Anhaltspunkte dafür, dass das Unglück am Malkwitzer See fahrlässig verursacht wurde. „Es handelt sich wohl...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite