Neue Besitzer oft überfordert : Tierheime in MV befürchten Ansturm durch „Corona-Tiere“

von 28. September 2021, 15:00 Uhr

svz+ Logo
Angst vor einer möglichen Tierschwemme: Das Tierheim  Schlage bei Rostock vermittelt Hunde und Katzen. Während in der Coronazeit sich zahlreiche  Menschen ein Tier zulegten, erwarten die Tierpfleger nun reichlich Zugänge, da  nicht wenige Menschen mit  einer Haltung von Haustieren überfordert sind.
Angst vor einer möglichen Tierschwemme: Das Tierheim Schlage bei Rostock vermittelt Hunde und Katzen. Während in der Coronazeit sich zahlreiche Menschen ein Tier zulegten, erwarten die Tierpfleger nun reichlich Zugänge, da nicht wenige Menschen mit einer Haltung von Haustieren überfordert sind.

In Corona-Zeiten haben sich viele Familien ein Haustier angeschafft. Das bleibt nicht immer ohne Folgen. Die Tierheime in MV bekommen das zu spüren.

Rostock | In Zeiten von Lockdown und Isolation ist bei vielen Menschen der Wunsch nach einem tierischen Begleiter gereift. Einige haben sich ein Haustier zugelegt – und die Verantwortung unterschätzt. Das hat Folgen fürs Tier und die Tierheime. Letztere befürchten einen enormen Anstieg ihrer Auslastung. „Noch ist es entspannt“, sagt Norbert Schlösser vom Tie...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite