Terrorprozess in Hamburg : Der Bombenbastler von Neu Zippendorf

23-11368462_23-66108196_1416392793.JPG von 30. November 2018, 20:00 Uhr

svz+ Logo
Yamen A. und sein Anwalt Wolfgang Ferner (l.) gestern im Gerichtssaal in Hamburg
1 von 2
Yamen A. und sein Anwalt Wolfgang Ferner (l.) gestern im Gerichtssaal in Hamburg

Am Ende des Prozesses sind die Richter ratlos: Warum will ein syrischer Flüchtling in Schwerin eine Autobombe bauen und 200 Menschen töten?

Teilnahmslos hört Yamen A. das Urteil. Schuldig der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat. Sechs Jahre und sechs Monate Haft, urteilt der Staatsschutzsenat am Oberlandesgericht in Hamburg. Auch als die Vorsitzende Richterin Ulrike Taeubner die Urteilsbegründung vorliest, blickt der 20-Jährige ins Leere, als würde er die Anwesenden ni...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite