Mecklenburg-Vorpommern : Terminshopping jetzt abhängig von Landesinzidenz

von 06. März 2021, 19:46 Uhr

svz+ Logo
Manuela Schwesig (SPD), die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, spricht mit Händlern, Gastronomen und Betreibern von Fitnessstudios die vor dem Landtagssitz im Schweriner Schloss gegen die anhaltenden Corona-Schließungen protestierten. Der Landtag traf sich zu einer Sondersitzung und beriet die weiteren Corona-Schutzmaßnahmen für Mecklenburg-Vorpommern.
Manuela Schwesig (SPD), die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, spricht mit Händlern, Gastronomen und Betreibern von Fitnessstudios die vor dem Landtagssitz im Schweriner Schloss gegen die anhaltenden Corona-Schließungen protestierten. Der Landtag traf sich zu einer Sondersitzung und beriet die weiteren Corona-Schutzmaßnahmen für Mecklenburg-Vorpommern.

Der 22-stündige Corona-Gipfel beschließt viele Öffnungen.

Schwerin | Zwei Tage MV-Gipfel, 22-Stunden Beratungen, manche fühlten sich wie im Rechtsseminar, aber letztlich doch ein Durchbruch: Ab Montag gilt für den Termineinkauf eine landesweite Inzidenz von 100. Die Lockerung der Kontaktbeschränkungen auf fünf Personen aus zwei Haushalten, Kinder zählen nicht mit, und auch das Terminshopping „Click & Collect“ im Einzel...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite