Tarifstreit : Lohnrückstand in der Vorzeigebranche

von 10. September 2020, 16:26 Uhr

svz+ Logo
Verdienen noch immer 210 Euro weniger im Monat als in Schleswig-Holstein: die Beschäftigten der Ernährungswirtschaft in MV Foto: dpa/Monika Skolimowska
Verdienen noch immer 210 Euro weniger im Monat als in Schleswig-Holstein: die Beschäftigten der Ernährungswirtschaft in MV Foto: dpa/Monika Skolimowska

Die Gewerkschaft NGG fordert für die Ernährungswirtschaft in MV die Tarifangleichung an das Schleswig-Holstein-Niveau.

Schwerin | Moderner und effektiver als im Westen, aber schlechter bezahlt: In der Ernährungswirtschaft in MV steht auch 30 Jahre nach der Wende eine Lohnangleichung an die Tarife im vergleichbaren Schleswig-Holstein aus. Heute starten die Gewerkschaften in der dritten Runde der diesjährigen Tarifverhandlungen einen neuen Versuch, die Lohnunterschiede in den Vorze...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite