EU-Verbot von Tattoo-Farben : Droht Tätowierern in MV das Aus?

von 12. Oktober 2021, 17:25 Uhr

svz+ Logo
Kann ich weiter meinen Beruf ausüben?, fragt sich Anne Schwarte. In drei Monaten tritt eine neue EU-Tätowiermittelverordnung in Kraft. Mit ihr könnten zwei Drittel der Tattoofarben vorerst verschwinden, denn die Hersteller haben scheinbar noch keine brauchbaren Alternativen entwickelt. Anne Schwarte säße dann auf dem Trockenen.
Kann ich weiter meinen Beruf ausüben?, fragt sich Anne Schwarte. In drei Monaten tritt eine neue EU-Tätowiermittelverordnung in Kraft. Mit ihr könnten zwei Drittel der Tattoofarben vorerst verschwinden, denn die Hersteller haben scheinbar noch keine brauchbaren Alternativen entwickelt. Anne Schwarte säße dann auf dem Trockenen.

Die Schweriner Tätowiererinnen Anne Schwarte und Susi Grünheid bangen gemeinsam mit Kollegen aus MV um ihre Farben und ihre Existenz.

Mecklenburg-Vorpommern | Nimmt man einem Fotografen die Kamera, einem Schriftsteller die Tastatur oder einem Friseur die Schere, kann keiner der drei seiner Arbeit nachgehen. Nimmt man einem Tätowierer die Farben, wird er nichts Vernünftiges auf die Haut bringen und er müsste um seine Existenz bangen. Anne Schwarte fällt es bei diesem Gedanken schwer, die Nadel stillzuhalten....

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite