Stralsund: Rauchentwicklung in Mehrfamilienhaus durch angebranntes Essen

von
25. April 2020, 14:21 Uhr

Am Sonnabend um 9:30 Uhr kam es in der 4. Etage eines Mehrfamilienhauses in Stralsund zu einer starken Rauchentwicklung. Durch einen ausgelösten Rauchmelder in der betreffenden Wohnung wurden Nachbarn auf den Rauch aufmerksam und informierten die Feuerwehr. Die Wohnung war bereits so stark verqualmt, dass Rauchgase unter der Wohnungstür in den Hausflur drangen.

Mieter der Wohnung ist ein 24-jähriger Mann mit eritreischer Staatsangehörigkeit. Der Mann war alkoholisiert. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,42 Promille. Der Mann hatte sich etwas zu Essen in der Küche zubereitet und sich kurz danach im Wohnzimmer auf die Couch gelegt. Dort ist er vermutlich eingeschlafen. Erst durch die Maßnahmen der Feuerwehr im Zusammenhang mit der Nottüröffnung wurde der Mann wieder wach und öffnete die Tür. Durch den Rauchmelder und die schnellen Hinweise der Nachbarn, kam der Verursacher mit einer leichten Rauchgasvergiftung davon. Er wurde zur Beobachtung in das Helios-Klinikum Stralsund verbracht. Sachschaden ist nicht entstanden.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen