Stralsund: Mehrere Verkehrsverstöße in vergangenen drei Tagen

von
04. März 2019, 14:37 Uhr

Im Zeitraum vom Freitag, dem 01. März bis Sonntag, dem 03. März 2019, stellten die Beamten der Polizeiinspektion Stralsund insgesamt neun Fahrzeugführer im Straßenverkehr fest, die unter dem Einfluss von Alkohol oder Drogen standen. Darüber hinaus nahmen sie Temposünder ins Visier.

So wurde am Freitag gegen 12:00 Uhr in Ribnitz-Damgarten in der Stralsunder Chaussee ein 64-jähriger Fahrzeugführer eines LKW Citroen aus der Gemeinde Ahrenshagen-Daskow kontrolliert. Eine Atemalkoholkontrolle ergab einen Wert von 1,10 Promille. Im Anschluss wurde eine Blutprobe entnommen und der Führerschein des Mannes sichergestellt.

Die Beamten des Polizeirevieres Sassnitz zogen am Freitag gegen 16:45 Uhr in Glowe einen PKW Chrysler aus dem Verkehr. Ein Drogenvortest beim 22-jährigen Fahrzeugführer, welcher auf der Insel Rügen wohnt, verlief positiv auf THC: Sollte sich dieses Ergebnis im Blut bestätigen, muss er mit einer Geldstrafe und einem Fahrverbot rechnen.

Vier Feststellungen von Alkohol/- bzw. Drogenfahrten konnten die Beamten des Polizeihauptrevieres Stralsund in den vergangenen drei Tagen verbuchen. Am Freitagabend geriet ein 41-Jähriger ins Visier der Beamten, bei dem ein Drogenvortest auf THC ein positives Ergebnis erbrachte. Bei der Durchsuchung des Fahrzeugs fanden die Beamten einen Joint sowie einen Grinder. Dabei handelt es sich um eine Konsumhilfe, die zum Zerkleinern der Betäubungsmittel dient. Während der polizeilichen Maßnahmen versuchte der Mann einen weiteren Joint im Gebüsch zu entsorgen, was die Beamten bemerkten. Die Gegenstände wurden beschlagnahmt.

Etwa eine Stunde später stellten die Beamten in der Gartenstraße einen 30-Jährigen Rüganer fest, der mit einem PKW BMW unterwegs war. Vor der Durchführung eines Drogenvortests fanden die Beamten bei dem Mann einen Beutel mit Cleanurin in der Bauchtasche seines Pullovers. Der im Anschluss durchgeführte Drogenvortest verlief positiv auf Amphetamin, Metamphetamin und Kokain. Auch hier wurde eine Blutprobenentnahme zur Beweissicherung realisiert. Weiterhin wurden bei der Durchsuchung des Fahrzeugs ca. fünf Gramm Marihuana und ein Grinder gefunden. Beides wurde beschlagnahmt.

Gegen 23:40 Uhr kontrollierten die Beamten in der Barther Straße einen PKW Audi. Der 31- jährige Fahrzeugführer aus Bergen auf Rügen hatte ebenfalls Cleanurin bei sich und versuchte den Drogenvortest damit zu verfälschen, was ihm jedoch aufgrund der Aufmerksamkeit der Polizeivollzugsbeamten nicht gelang. So kam doch ans Licht, dass der Fahrzeugführer im Vorfeld Cannabis und Amphetamine konsumiert hatte. Bei der anschließenden Durchsuchung des Fahrzeugs fanden die Beamten u.a. eine Schreckschusspistole. Diese wurde beschlagnahmt und eine Strafanzeige wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz gefertigt.

Am Samstagmorgen um 02:45 Uhr wurde in der Wasserstraße ein PKW Ford kontrolliert. Der 30-jährige Fahrzeugführer aus Ribnitz-Damgarten stand unter Alkoholeinfluss. Eine beweissichere Atemalkoholmessung ergab einen Wert von 1,06 Promille. Der Fahrzeugführer muss nun mit einer Geldstrafe und einem Fahrverbot rechnen.

Die Beamten des Polizeihauptreviers Bergen kontrollierten am Samstag um 09:40 Uhr in Gademow einen PKW Skoda. Eine Atemalkoholkontrolle bei der 63-jährigen Fahrzeugführerin von der Insel Rügen ergab einen Wert von 1,39 Promille. Der Führerschein der Frau wurde sichergestellt.

Am Abend fiel den Beamten in Güttin ein PKW Kia auf. Bei der Kontrolle um 19:35 Uhr stellte sich heraus, dass die Fahrzeugführerin unter dem Einfluss von Amphetaminen stand.

In der Strandstraße in Prerow endete die Fahrt einer 40-jährigen Frau am Sonntagmorgen um 01:10 Uhr, als die Beamten des Polizeireviers Barth sie anhielten und kontrollierten. Die Bewohnerin der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst hatte vor Fahrtantritt Alkohol getrunken. Eine Atemalkoholmessung ergab einen Wert von 0,58 Promille.

In allen oben aufgeführten Fällen wegen des Verdachtes der Trunkenheitsfahrt bzw. wegen des Führens eines Kraftfahrzeuges unter dem Einfluss berauschender Mittel wurden die entsprechenden Verfahren (Ordnungswidrigkeiten- bzw. Strafverfahren) eingeleitet. Darüber hinaus wurde den Fahrern jeweils die Weiterfahrt untersagt und die Führerscheinstelle verständigt. Außerdem führten die Beamten am vergangenen Wochenende an verschiedenen Orten Geschwindigkeitskontrollen durch. Allein auf der Insel Rügen wurden 30 Überschreitungen festgestellt. Zwischen Mukran und Prora wurde ein Fahrzeugführer bei erlaubten 70 km/h mit 103 km/h eingemessen. Nach Abzug der Toleranz blieb eine Geschwindigkeitsüberschreitung von 29 km/h. Den Fahrzeugführer erwarten ein Bußgeld in Höhe von 80 Euro und ein Punkt im Verkehrszentralregister in Flensburg.

Die Polizeiinspektion Stralsund weist in diesem Zusammenhang auf die Kampagne der Landespolizei Mecklenburg-Vorpommern "Fahren.Ankommen.LEBEN!" hin. Diese Kampagne soll die Verkehrsteilnehmer/-innen insbesondere zu den Hauptunfallursachen wie Alkohol und Drogen sowie überhöhte bzw. nicht angepasste Geschwindigkeit aufklären und die Fahrzeugführer/-innen für ihre Verantwortung im Straßenverkehr sensibilisieren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen